IEC 61131-3: SOLID – Das Liskov Substitution Principle

„Das Liskov Substitution Principle (LSP) fordert, dass abgeleitete FBs immer zu ihren Basis-FB kompatibel sind. Abgeleitete FBs müssen sich so verhalten wie ihr jeweiliger Basis-FB. Ein abgeleiteter FB darf den Basis-FB erweitern, aber nicht einschränken.“ Dieses ist die Kernaussage des Liskov Substitution Principle (LSP), welches Barbara Liskov schon Ende der 1980iger Jahre formulierte. Obwohl das Liskov Substitution Principle (LSP) eines der einfacheren SOLID-Prinzipien ist, tritt deren Verletzung doch sehr häufig auf. Warum das Liskov Substitution Principle (LSP) wichtig ist, zeigt das folgende Beispiel.

Continue reading “IEC 61131-3: SOLID – Das Liskov Substitution Principle”

IEC 61131-3: SOLID – The Single Responsibility Principle

The Single Responsibility Principle (SRP) is one of the more important of the SOLID principles. It is responsible for decomposition of modules and encapsulates the idea that each unit of code should be responsible for just a single, clearly defined role. This ensures that software remains extensible long term and makes it easier to maintain.

Continue reading “IEC 61131-3: SOLID – The Single Responsibility Principle”

IEC 61131-3: SOLID – Das Single Responsibility Principle

Das Single Responsibility Principle (SRP) ist eines der wichtigsten unter den SOLID-Prinzipien. Es ist für die Zerlegung von Modulen zuständig und verdeutlicht, warum eine Codeeinheit nur für eine einzig klar definierte Aufgabe verantwortlich sein sollte: Software bleibt langfristig erweiterbar und kann deutlich einfacher gepflegt werden.

Continue reading “IEC 61131-3: SOLID – Das Single Responsibility Principle”

IEC 61131-3: SOLID – The Dependency Inversion Principle

Fixed dependencies are one of the main causes of poorly maintainable software. Certainly, not all function blocks can exist completely independently of other function blocks. After all, these interact with each other and are thus interrelated. However, by applying the Dependency Inversion Principle, these dependencies can be minimized. Changes can therefore be implemented more quickly.

Continue reading “IEC 61131-3: SOLID – The Dependency Inversion Principle”

IEC 61131-3: SOLID – Das Dependency Inversion Principle

Feste Abhängigkeiten sind einer der Hauptursache für schlecht wartbare Software. Natürlich können nicht alle Funktionsblöcke völlig unabhängig von anderen Funktionsblöcken existieren. Schließlich agieren diese miteinander und stehen somit untereinander in Beziehungen. Durch das Anwenden des Dependency Inversion Principle können diese Abhängigkeiten aber minimiert werden. Änderungen lassen sich somit schneller umsetzen.

Continue reading “IEC 61131-3: SOLID – Das Dependency Inversion Principle”

IEC 61131-3: SOLID – Five principles for better software

In addition to the syntax of a programming language and the understanding of the most important libraries and frameworks, other methodologies – such as design patterns – belong to the fundamentals of software development. Aside from a design pattern, design principles are also a helpful tool in the development of software. SOLID is an acronym for five such design principles, which help developers to design software more understandable, more flexible and more maintainable.

Continue reading “IEC 61131-3: SOLID – Five principles for better software”

IEC 61131-3: SOLID – Fünf Grundsätze für bessere Software

Neben der Syntax einer Programmiersprache und dem Verständnis der wichtigsten Bibliotheken und Frameworks, gehören weiterer Methodiken – wie zum Beispiel Design Pattern – zu den Grundlagen der Softwareentwicklung. Neben den Design Pattern sind Designprinzipien ebenfalls ein hilfreiches Werkzeug bei der Entwicklung von Software. SOLID ist ein Akronym für fünf solcher Designprinzipien, die dem Entwickler dabei unterstützen Software verständlicher, flexibler und wartbarer zu entwerfen.

Continue reading “IEC 61131-3: SOLID – Fünf Grundsätze für bessere Software”