IEC 61131-3: Namespaces

The third edition of IEC 61131-3 introduces the concept of namespaces. Namespaces group elements such as variables, function blocks, data types and libraries into coherent units. This means that elements are no longer identified solely using their names, but additionally using the associated namespace.

Continue reading “IEC 61131-3: Namespaces”

IEC 61131-3: Namensräume

Mit der 3rd Edition der IEC 61131-3 wurde das Prinzip der Namespaces (Namensräume) eingeführt. Namespaces gruppieren Elemente wie Variablen, Bausteine, Datentypen und Bibliotheken in zusammengehörige Einheiten. Ein Element wird dadurch nicht mehr nur durch seinen Namen, sondern auch durch seinen zugehörigen Namespace benannt.

Continue reading “IEC 61131-3: Namensräume”

IEC 61131-3: Arrays with variable length

While declaring arrays, one had always to define a constant value up to now. Since the 3rd edition of the IEC 61131-3, arrays can be declared with a variable length. Thus, you can create functions much more generically than previously.

Continue reading “IEC 61131-3: Arrays with variable length”

IEC 61131-3: Arrays mit variabler Länge

Bei der Deklaration von Arrays musste bisher immer eine konstante Größe angegeben werden. Ab der 3rd Edition der IEC 61131-3 können Arrays mit einer variablen Länge deklariert werden. Funktionen lassen sich dadurch deutlich generischer anlegen als bisher.

Continue reading “IEC 61131-3: Arrays mit variabler Länge”

IEC 61131-3: Coding Guidelines

The wish to raise the quality of a software is hardly much older than the software development itself. At the beginning, a set of rules should be determined which define software development guidelines, especially in major projects with multiple developers. Fortunately, PLCopen published recently a draft specifically for IEC 61131-3.

Continue reading “IEC 61131-3: Coding Guidelines”

IEC 61131-3: Coding Guidelines

Der Wunsch, die Qualität von Software zu erhöhen, ist sehr wahrscheinlich nur unwesentlich jünger als die Softwareentwicklung an sich. Gerade bei großen Projekten mit mehreren Entwicklern, sollte zu Beginn ein Regelwerk festgelegt werden, welches die Richtlinien für die Softwareentwicklung definiert. Erfreulicherweise hat die PLCopen vor einiger Zeit einen Entwurf speziell für die IEC 61131-3 veröffentlicht.

Continue reading “IEC 61131-3: Coding Guidelines”

IEC 61131-3: Object composition with the help of interfaces

While the notion of inheritance is used readily and frequently, interfaces are rather rarely applied. However, interfaces provide a number of benefits, which increase flexibility of the PLC programs and improve maintenance. The following post will introduce the possibilities of interfaces relating to the IEC 61131-3 standard.

Continue reading “IEC 61131-3: Object composition with the help of interfaces”

IEC 61131-3: Objektkomposition mit Hilfe von Interfaces

Während der Begriff der Vererbung gerne und häufig verwendet wird, so wird der Einsatz von Interfaces eher selten behandelt. Dabei bieten Interfaces etliche Vorteile, die die Flexibilität eines SPS-Programms erhöhen und auch die Wartbarkeit verbessern. Der folgende Post soll die Möglichkeiten von Interfaces in Zusammenhang mit der IEC 61131-3 vorstellen.

Continue reading “IEC 61131-3: Objektkomposition mit Hilfe von Interfaces”

IEC 61131-3: Weitere Spracherweiterungen

Bisher lag der Schwerpunkt meiner Posts in den objektorientierten Erweiterungen. Es gibt aber noch einige allgemeine, meist nicht so tiefgreifende, Neuerungen innerhalb von TwinCAT 3. Im Folgenden sollen diese kurz vorgestellt werden.

Continue reading “IEC 61131-3: Weitere Spracherweiterungen”

IEC 61131-3: Namespaces

Mit CodeSys V3 wurde das Prinzip der Namespaces (Namensräume) eingeführt. Namespaces gruppieren Variablen und Bibliotheken in zusammengehörige Einheiten. Ein Element wird dadurch nicht mehr nur durch seinen Namen, sondern auch durch seinen zugehörigen Namespace benannt.

Continue reading “IEC 61131-3: Namespaces”